Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Nach oben

Herzlich Willkommen bei der Pockinger Tafel e.V. - Region "Unteres Rottal"

Ausgabezeiten in der Regel
am Donnerstag von 12:30 Uhr bis 14:00 Uhr

Die aktuellen Ausgabezeiten finden Sie hier ...

 

 

 

 

Neuer Kühltransporter für die Pockinger Tafel

PNP 08.05.2024

Gerade bei wärmeren Außentemperaturen leistet der neue Kühlwagen der Pockinger Tafel wertvolle Dienste für regionale Auslieferungsfahrten von Lebensmitteln an Hilfsbedürftige. Bei der Einweihungsfeier (vorne v.l.): Bereichsleiter Thomas Drexler (VR-Bank), Pfarrer Christian Thiel und Bürgermeister Franz Krah mit Tafel-Leiterin Manu Mayer (6.v.l.). Direkt dahinter Landrat Raimund Kneidinger mit Pfarrer Christian Leist-Bemmann samt mehreren Bürgermeistern, Tafel-Hilfskräften und weiteren Gästen. − Foto: Nöbauer

Dank einer satten Förderung in Höhe von 56.450 Euro der Deutschen Fernsehlotterie hat die Pockinger Tafel einen neuen Kühltransporter angeschafft.
Zusätzlich konnten Einkaufsgutscheine an Bedürftige zum Ausgleich von Preiserhöhungen sowie gestiegenen Energiekosten weitergegeben werden. Dies sei nach den Worten der Pockinger Tafelvorsitzenden Manu Mayer deshalb besonders wichtig, um armutsbetroffene Mitmenschen künftig noch besser unterstützen zu können.

Landrat Kneidinger lobt das Engagement

„Hut ab, großes Kompliment, ein toller Tag für die rührige Pockinger Tafel, die mit beispielhaftem Engagement Mitmenschen hilft, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, zollte Landrat Raimund Kneidinger dem Pockinger Team Anerkennung. Den neuen Kühlwagen bezeichnete der Landrat als Bereicherung. Mit einem aufrichtigen Vergelt’s Gott würdigte er die „unermüdlichen Helferkräfte für deren körperlich fordernden Arbeitseinsatz beim regelmäßigen Kastenschleppen“ für die Tafel.

„Lebensmittel retten, Menschen helfen“

„Evangelische Seelsorger reden und katholische Priester segnen gerne“, brachte Pfarrer Christian Leist-Bemmann die klare Aufgabenverteilung bei der nachfolgenden ökumenischen Fahrzeugweihe auf den Punkt. Der Kühlwagen leiste vor allem den Menschen Hilfe, die selbst nicht mehr den mitunter relativ weiten Weg bis zum Pockinger Stützpunkt finden könnten. Stadtpfarrer Christian Thiel verdeutlichte in seinen Segnungsworten das den „Hilfsbedürftigen zugleich vermittelte gute Gefühl, von der Gesellschaft im Alters- oder Notfall nicht vergessen“ worden zu sein.

„Lebensmittel retten, Menschen helfen: Diesen Zielen kann die Pockinger Tafel künftig noch viel effektiver durch den fortwährenden Bestand der Kühlkette beim Lieferservice nachkommen“, sprach die Pockinger Tafelvorsitzende Manu Mayer bei der gut besuchten Fahrzeugweihe von einem „freudigen Anlass für die Hilfskräfte und Unterstützten“.

Viele Bürgermeister als Gäste

Welche Wertschätzung speziell die Kommunen der Pockinger Tafel entgegenbringen würden, belegte die Tafelvorsitzende mit der Anwesenheit der Bürgermeister Franz Krah (Pocking), Stephan Dorn (Neuhaus am Inn), Robert Stiglmayr (Tettenweis), Robert Bauer (Kirchham) sowie Tobias Kurz (Bad Füssing) mit Gattin Christina (Beiratsmitglied des gemeinnützigen Mutter-Kind-Hilfswerks Neuburg am Inn). Ein „herzlicher Willkommensgruß“ Manu Mayers galt nicht minder den „kollegial verbundenen Nachbar-Tafeln“ Fürstenzell, Vilshofen, Hutthurm und Stadt Passau.

Spenden der VR-Bank und der Europa Therme

Als wichtigste Ehrengäste der Segnungsfeier für den neuen Kühltransporter charakterisierte Manu Mayer allerdings eine große Schar unentwegter ehrenamtlicher Hilfskräfte, die der Pockinger Tafel mit Herzblut und Tatkraft unentwegt zur Seite stehen würden. Eine dankeswerte Unterstützungsbereitschaft bescheinigte die Tafelvorsitzende auch der Europa Therme Bad Füssing sowie Bereichsleiter Thomas Drexler (VR-Bank Vilshofen-Pocking) für eine Tausender-Spende. Für den Kühltransporter-Erwerb hätten ferner „vereinbarte Sonderkonditionen zwischen der Tafel Deutschland sowie der Herstellerfirma Mercedes Benz AG“ gegolten.

Hans Nöbauer

 

 

PNP 17.04.2024

Safferstetten. Die Dorfgemeinschaft Safferstetten ist mit den Standkonzerten auf dem Dorfplatz das ganze Jahr aktiv und dadurch in der Lage, Bedürftigen zu helfen. Mit einer 1000-Euro-Spende an die Tafel Pocking werden gezielt Menschen aus der Gemeinde unterstützt – etwa Familien mit vielen Kindern, Geflüchtete oder Seniorinnen und Senioren. Diese Solidarität ist ein wichtiger Teil des Dorflebens und prägt das Miteinander der Bewohner. Auf das erste Standkonzert am Samstag, 1. Juni, freut sich die Vorstandschaft und hofft auf viele Kuchenspenden und fleißige Helfer. Spendenübergabe (v.l.): Florian Freudenstein, Matthias Hecka, Vorsitzende Monika WenemoserAngelika Strangmüller von der Tafel Pocking, Gertrud Vollmer, Hans Reislhuber, Elisabeth Winklhofer und Franz

 

 

 

 

 

Der Osterhase kam rechtzeitig zur Pockinger-Tafel

von links: Petra Mörtlbauer Oswald Evi Fischer Manuela Leeb Elisabeth Lettl Reinhold

 

Zur großen Freude der Pockinger-Tafel brachten die Verantwortlichen  des

Christlichen Frauenvereins Mittich vor der Karwoche nicht nur eine groß-

zügige  Geldspende, sie hatten auch noch einen Kofferraum voll mit Lebens-

mitteln dabei. Vor allem gab es eine Menge Osterhasen - so durften wir

alle unsere Bedürftigen mit einem individuellen Ostergeschenk überraschen.

Nicht nur unsere Kinder strahlten, auch die Erwachsenen freuten sich über

den Osterhasen.

Bei einem kleinen Rundgang durch die Räumlichkeiten der Tafel erklärte

Frau Heiß den Besucherinnen den Arbeitsablauf in der Tafel. Diese zeigten

sich sichtlich beeindruckt von den Leistungen, die unsere Helfer*innen

wöchentlich zu bewältigen haben.

Wir bedanken uns ganz herzlich für diese großartige Spende - nur dadurch

ist es uns möglich, unsere Mitmenschen in Not zu unterstützen.

Spendenübergabe (v.l.): Tafel-Mitarbeiter Hans Windpassinger, Tafel-Mitarbeiterin Christine Maier, Crescendo-Schriftführerin Regina Krieger, Crescendo-Vorsitzende Bettina Hausmann, Tafel-Vorsitzende Angelika Strangmüller und Crescendo-Kassierin Andrea Labitsch.
red/Foto: red

PNP 12.04.2024

Pocking. Eine Abordnung des Hartkirchner Frauenchors Crescendo hat den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pockinger Tafel eine Spende von 500 Euro überreicht. Möglich wurde diese Zuwendung des Frauenchors unter der neuen Leiterin Irmgard Weinmann, weil nach einem Gedenkkonzert für die verstorbene Chorleiterin Beate Abspacher großzügig gespendet worden war. Die ersten beiden Vorsitzenden der Tafel, Angelika Strangmüller und Christine Maier, freuten sich sichtlich über diese Unterstützung und gaben den Sängerinnen einen kleinen Einblick in die Arbeit der Tafel.

 

 

Hilfe ist notwendiger, als viele denken

In Deutschland leben rund zwölf Millionen Menschen in Einkommensarmut oder sind unmittelbar von ihr bedroht: Dazu zählen Arbeitslose (darunter viele Alleinerziehende), Geringverdiener und Senioren mit niedriger Rente. Die meisten von ihnen kommen trotz Sparsamkeit nur schwer über die Runden. Wenn das Geld knapp ist, wird häufig bei der Ernährung gespart. Die Pockinger Tafel unterstützt wöchentlich hunderte Menschen aus unserer Region mit Nahrungsmitteln. Und die Zahlen steigen stetig an.

Was wird benötigt?

Insbesondere frisches Obst und Gemüse sowie Milch und Fleisch werden zu Luxusgütern, die sich die Betroffenen oft nicht leisten können. Gleichzeitig fallen täglich in Supermärkten, ind Hotels und Restaurants, auf Veranstaltungen, Wochenmärkten oder im Einzel- und Lebensmittelgroßhandel große Mengen Lebensmittel an, die im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet werden, obwohl ihr Zustand noch einwandfrei ist. 

Wem wird geholfen?

Bedürftig sind für die Tafeln alle Menschen, die nur über wenig Geld im Monat verfügen können, z.B. weil sie eine kleine Rente haben, Arbeitslosengeld I oder II, Sozialhilfe oder Grundsicherung beziehen. Damit die Hilfe auch da ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird, lassen sich die Tafeln die Bedürftigkeit ihrer Kunden durch offizielle Dokumente nachweisen. Grundsätzlich gilt jedoch: Die Tafeln helfen allen Menschen, die der Hilfe bedürfen.

Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich: Sie sammeln überschüssige Lebensmittel, die sonst vernichtet würden und verteilen diese an sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen - kostenlos oder zu einem symbolischen Betrag. Eine Idee, von der alle profitieren: Bedürftige erhalten qualitativ hochwertige Nahrungsmittel, Lebensmittelspender übernehmen soziale Verantwortung und reduzieren Entsorgungskosten.

 

 

 

Unterstützen Sie die Arbeit der Pockinger Tafel
- helfen macht Freude! -